Businessnetzwerk i2b zu Gast bei Meyer & Sohn

Am Donnerstag, 25. April 2019, fand in den Räumlichkeiten im Stubbenweg eine Ausgabe der beliebten Veranstaltungsreihe „i2b-meet-up“ mit dem Thema „Handwerk 4.0 – wir sind mittendrin“ statt. Veranstaltet wird die Reihe vom Wirtschafts- und Wissenschaftsnetzwerk idea|2|business GmbH.

Begrüßt wurden die  rund 150 Gäste von Frank Lenk und Daniel Steigmann von „i2b“ sowie dem Geschäftsführer der BZN Herm. Meyer & Sohn GmbH & Co. KG, Gerhard Sprock, begann das spannendende und informative Programm.

Nach einem Einstieg in den Abend mit dem Moderator des Abends, Axel Pusitzky von Radio Bremen, zusammen mit Marius Ahrens, Auszubildender im Ritz-Carlton Wolfsburg und Botschafter für die Kochausbildung in Niedersachsen, übernahm Keynote-Speaker Christoph Krause die Bühne.

Der Experte und Berater vom Kompetenzzentrum Digitales Handwerk|West veranschaulichte in spannenden 15 Minuten anhand konkreter Beispiele, wie Handwerk, Innovation und Digitalisierung zusammenfinden können. Er rief dazu auf, Mut zu Neuem zu beweisen und keine Angst vor Fehlern zu haben.

Im Anschluss gab es eine Podiumsdiskussion mit Teilnehmern aus Handwerk, Wirtschaft und Politik. Dr. Michael Hoffschroer, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Cloppenburg, Nicole Piechotta,  Vorsitzende der SPD Oldenburg und Mitglied im Stadtrat sowie Referentin des Betriebsrates der Meyer-Werft Papenburg, Markus Höne, Geschäftsführer der Tischlerei Freke GmbH aus Vechta sowie Kristina Knauf, Diplomkauffrau, Coach und Unternehmensberaterin mit Schwerpunkt auf Handwerksbetriebe bei der einfach.effizient. GmbH & Co. KG diskutierten über zahlreiche Themen wie Nachwuchssorgen- und -gewinnung oder die Wege hin zur Digitalisierung.

Abgerundet wurde der Abend durch ein gemütliches aber doch konstruktives Beisammensein und Netzwerken bei Fingerfood und Getränken in der neuen Fliesenausstellung der Firma Linnenbecker sowie der neuen Dachziegel- und Verblenderausstellung von Meyer & Sohn, wo die Digitalisierung insbesondere bei der Kundenberatung schon erlebbar ist. 

Ebenfalls vor Ort war die jungen Firmengründer von „Woodster“, deren Team sich aus Schülern des Oldenburger Herbartgymnasiums in Oldenburg zusammensetzt und selbst designte Flaschenöffner, die sich auch als Untersetzer nutzen lassen, vermarkten.

„Alles in allem eine gelungene Veranstaltung mit hohem Informationswert“, resümiert Gerhard Sprock am späten Abend, als die Gäste sich auf den Weg nach Hause machen.

(Text: Florian Scholl / Fotos: Alexander Flögel)

Deutschlands beste Jobs mit Zukunft: BZN als Arbeitgeber ausgezeichnet

BZN BIETET DEN MITARBEITERN „VERLÄSSLICHE UND PLANBARE ZUKUNFT“

Aurich. Erstmals haben Deutschland Test und Focus Money sich auf die Suche nach „Deutschlands beste[n] Jobs mit Zukunft“ begeben. Bei der Baustoff Zentrale Nord (BZN) sind sie fündig geworden und haben das Unternehmen ausgezeichnet.

Insgesamt wurden die 5000 mitarbeiterstärksten Unternehmen mit Sitz in Deutschland im Zeitraum von 2011 bis 2015 untersucht. Entscheidend waren folgende Kennzahlen:

  • Im Zeitraum durften die Mitarbeiterzahlen in keinem der Jahre gesunken sein,
  • der jährliche Umsatz für jedes Jahr war größer als der dazugehörige gleitende Durchschnitt und
  • der Gewinn vor Zinsen und Steuern war stets positiv.

Zusammengenommen spiegeln die Kennzahlen die wirtschaftliche Entwicklung des Unternehmens und Sicherheit der Arbeitsplätze wider.

Neben der BZN wurden 481 andere Unternehmen ausgezeichnet. „Wir freuen uns über diese tolle Auszeichnung und fühlen uns in unserer Kultur bestärkt“, sagt Heike Beenen, geschäftsführende Gesellschafterin des Einzelhandels, stolz.

Weitere Informationen zur Studie auf www.deutschlandtest.de und in der Printausgabe Focus 27/17.

Ab der Saison 2017/ 2018 ist BZN Meyer und Sohn neuer Sponsor der EWE Baskets im Rahmen einer Business Partnerschaft.
megaphon_arm.jpg
Am 13. August wird gefeiert - Von 11 - 18 Uhr - Große Hausmesse und Tag der offenen Tür
Das Unternehmen freut sich über die Anerkennung in den Bereichen Tiefbau und Eigenmarken